5 Selbstliebe-Übungen, die dich begeistern werden

5 Selbstliebe-Übungen, die dich begeistern werden

Viele von euch, die diesem Blog schon länger folgen, wissen, dass mich bei vielen Dingen nicht nur das Äußere (z.B. Make-up Tipps) interessieren, sondern auch die Psychologie dahinter. Auf meinem anderen Blog Lachfoodies.de ist erst vor kurzem ein neues, kostenloses 5-Tage-Programm zum Thema „Selbstliebe lernen“ online gegangen. Hier kannst du dich anmelden, wenn du möchtest.

Das faszinierende am Thema Selbstliebe ist, dass sich alles in deinem eigenen Kopf abspielt. Du kannst dich also auch ganz einfach umprogrammieren und plötzlich zu der Person werden, die du schon immer sein wolltest. Man muss nur wissen wie.

Wie das genau funktionieren kann, erfährst du in oben genanntem Kurs. In diesem Beitrag möchte ich dir 5 kurze Übungen vorstellen, die ich selbst jeden Tag mache. Alles mit dem Ziel, die Beziehung zu mir selbst jeden Tag ein kleines Stückchen zu verbessern.

Selbstliebe Programm aufbauen selbstbewusstsein

Selbstliebe-Übungen, die dich begeistern werden

1. Achtsamkeit üben

Wir machen so viele Dinge auf einmal, dass wir oft etwas vergessen: uns selbst! Wir haben immer das Gefühl gerade eigentlich etwas anderes tun zu müssen oder zumindest auf Facebook und Instagram die neuesten Updates zu lesen. Selten tun wir einfach einmal nur eine Sache.

In so einer Zeit ist es unglaublich entspannend, wenn du dir wirklich Zeit dafür nimmst, den Moment zu leben. – Und zwar nur den Moment. Ohne Fotos, ohne Posts, ohne Telefon. Einfach nur den Moment.

Was du in diesen Momenten feststellen wirst:

  • Wie geht es dir tatsächlich?
  • Wie fühlst du dich?
  • Was ist dir wirklich wichtig?

Achtsamkeit musste ich selbst erst lernen. Ich habe lange Zeit immer nur darauf gehört, was wohl alle anderen von mir denken, erwarten und sagen. Erst mit der Zeit habe ich gelernt, auf mich selbst zu hören, zu erkennen, was mir wirklich wichtig ist und wohin ich gehen möchte.

Es wird dich nicht überraschen. Ab diesem Moment hat sich mein Leben ganz schön verändert und obwohl ich viele Dinge nicht mehr mache, die mir früher unglaublich wichtig waren (z.B. versuchen super dünn zu sein), bin ich heute viel glücklicher.

2. Digital Detox

Okay, daran arbeite ich noch, denke aber jeden Tag daran, das zählt auch.

Einfach mal abschalten. Viele von uns haben von morgens bis abends das Smartphone oder einen Laptop in der Hand. Das Problem dabei: Es ist wahnsinnig schwierig, dich selbst besser kennenzulernen und deine eigenen Ziele zu erkennen.

Wir werden so stark durch das Leben der anderen auf ganz unterschiedlichen Kanälen beeinflusst, dass es schwierig ist, dich auf dich selbst zu konzentrieren und deine eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen.

Das wirkt sich übrigens auch auf andere Bereiche aus. Ich merke das bei meiner eigenen Arbeit auf dem Blog. Da ich von morgens bis abends am Smartphone bin, lasse ich mich unglaublich stark von all den Ideen im Internet beeinflussen. Um tatsächlich eigene Ideen zu entwickeln, muss ich mein Handy für eine Zeit lang aktiv weglegen und mir in Ruhe Gedanken machen.

Aus diesem Grund: Vergiss ab und zu mal, dein Smartphone aufzuladen und genieße den Moment.

3. Journaling und Miracle Morning

Ich habe euch davon ja bereits in diesem Beitrag erzählt. Wenn du Dinge aufschreibst, die dich Selbstliebe übungen selbstbewusstsein stärkenbeschäftigen, dann bekommst du einen so viel klareren Blick.

Was aber hat Journaling mit Selbstliebe zu tun?

Wenn ich gestresst bin, viel los ist und ich absolut keine Zeit habe, einen klaren Gedanken zu fassen, dann wirft mich ein schräger Blick sofort aus der Bahn. Ganz einfach deshalb, weil ich nicht mit mir im Gleichgewicht bin, sondern mich in solchen Momenten viel zu sehr von außen leiten lasse. Sagt jemand etwas blödes, springe ich sofort darauf an. Das mache ich absolut unbewusst, ohne darüber nachzudenken.

Journaling hilft dir also nicht nur dabei, einen klareren Kopf zu bekommen, sondern es unterstützt dich auch beim Thema Selbstliebe und Selbstvertrauen.

Ich nehme mir jeden Morgen Zeit für meinen Miracle Morning und schreibe mindestens 5 Min. lang auf, was mir durch den Kopf geht.

4. Gesunde Ernährung und Bewegung

Oh no, denkst du dir jetzt vielleicht. Das hat doch nichts mit Selbstliebe zu tun, sondern viel mehr etwas mit dem Zwang schlank und fit zu sein. Ich kann nachvollziehen, warum du so denkst, bei mir ist das aber ganz anders.

Wenn ich mich nicht 80% gesund ernähre und ausreichend Sport mache, dann fühle ich mich nicht gut. Ich werde deprimiert, schlapp und unmotiviert. Ich brauche die gesunden Gewohnheiten, um selbst gut zu funktionieren.

Das hat gar nichts damit zu tun, wie dick oder dünn ich gerade bin (denn du kannst auch mit gesunder Ernährung zunehmen oder andersherum), sondern rein damit, dass der Körper dann besser funktioniert. Deswegen versuche ich immer die gesündeste Möglichkeit zu wählen, was aber auch nicht immer klappt. Manchmal geht einfach nichts über ein großes Eis am See.

5. Verteile Komplimente

…an dich und deine Mitmenschen. Wann immer du etwas siehst, dass dir gefällt, sag es der Person.

Ich habe während meiner Schulzeit an einer Supermarktkasse gearbeitet. An manchen Tagen, habe ich ganz unterschiedlichen Frauen einfach gesagt, wenn mir etwas schönes aufgefallen ist: Die Nägel, das Make-Up, die Handtasche. Was es auch war, ich habe es ihnen einfach gesagt.

Weißt du was: 9 von 10 Frauen haben gelächelt und sich einfach gefreut. 1 von 10 war meist erst einmal verwirrt, aber ich bin mir sicher, dass auch sie sich gefreut hat. Und ich? Mir ging es wunderbar, denn es macht mir eine Riesen große Freude, wenn ich anderen Menschen eine Freude machen kann.

Gleiches gilt aber natürlich auch für dich. Mach dir selbst ein Kompliment, wenn dir etwas gefällt.

Wie siehst du das? Hast du auch kleine Gewohnheiten, die dich Tag für Tag unterstützen?

3 Kommentare

  1. 20. Juni 2018 / 14:00

    Ein toller und wichtiger Post !
    Ich habe in den letzten 1-2 Jahren sehr viel gelernt, mich selbst zu lieben und ja, es ist wie es ist, man selbst ist eigentlich die wichtigste Beziehung im Leben.
    Die Dinge die du nennst, mach ich selbst auch alle und es tut wirklich gut, ich liebe es vor allem, Komplimmente zu verteilen. ich sehe auf der straße so oft menschen, die mich auf irgendeine Weise inspirieren oder an denen ich irgenndwas toll finde und irgendwann dachte ich mir, wieso sag ich es ihnen nicht einfach ? Es fühlt sich toll an, ein Kompliment zu bekommen (und zu geben!) und das Gefühl möchte ich gerne auch meinen Mitmenschen bzw Fremden geben :)

    • Julia Burget
      Autor
      20. Juni 2018 / 17:17

      Danke für deinen Kommentar!! :)

  2. Sandy
    20. Juni 2018 / 19:19

    sehr schön geschrieben! du hast recht, man sollte sich wirklich mal mehr zeit für sich nehmen. vor allem das mit dem digital detox muss ich mal öfter machen, auch wenn es gar nicht so einfach ist. tolle tipps!

    Sandy GOLDEN SHIMMER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.