Batiste Trockenshampoo | The Review

Batiste Trockenshampoo | The Review

Trockenshampoo ist ein kontroverses Thema. Egal mit wem ich darüber spreche, die Meinung reichen so weit auseinander, wie bei kaum einem anderen Beautythema. Es ist sehr spannend zu hören, wie manche darauf schwören, während andere nie auf die Idee kommen würden ihre Haare ohne Wasser zu waschen. Auch die Kopfhaut kann sehr sensibel sein und dann bietet es sich an, die Haare nicht zu häufig zu waschen, da die Haare dann schnell fetten oder sogar Schuppen können. Erst vor wenigen Stunden habe ich darüber einen super Beitrag mit Tipps auf der Seite der lieben Leonie-Rachel entdeckt.

Trockenshampoo

Da ich im Moment zahlreiche Klausuren schreibe und mir beim lernen ganz unbewusst ständig durch die Haare fahre, werden sie im Moment leider noch schneller fettig und ich fühle mich nach mehr als zwei Tagen mit ungewaschenen Haaren nicht mehr wohl. (Habt ihr übrigens schon meine Haarroutine entdeckt?) Es scheint also die ideale Zeit zu sein, Trockenshampoos auszuprobieren.

Batiste bietet zahlreiche Trockenshampoos‘ an. So gibt es bspw. unterschiedlich gefärbte Varianten, damit das Produkt auf den Haaren auch direkt nach dem Auftragen nicht so stark auffällt. Ich teste aber im Moment  drei unterschiedliche Duftvarianten. Cherry, Oriental und Tropical. Auf die Duftrichtung gehe ich weiter unten noch ein, beginnen wir mit dem Auftragen.

Trockenshampoo

// Die Anwendung

(Eines vorab, leider kann ich aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse gerade keine guten Bilder davon machen, wie das Produkt auf den Haaren aussieht. Wenn euch das interessiert, hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar, dann hole ich das morgen bei besserem Licht nach.)

Ein Trockenshampoo wird ähnlich wie ein Haarspray aus etwas Entfernung auf die Haare, bzw. an die Haaransätze aufgesprüht. Es legt sich dann ein weißer Schleier auf die Haare und es wirkt auf den ersten Moment so, als ob man graue Haare hätte. Dann wird das Shampoo entweder einmassiert oder einfach nur ruhen gelassen und bei beiden Varianten im Anschluss wieder ausgekämmt. Ich habe natürlich beide Varianten ausprobiert.

Trockenshampoo

Zuerst habe ich es nur aufgesprüht und einwirken lassen. Dann habe ich mich geschminkt und es nach einigen Minuten Einwirkzeit wieder ausgekämmt. Die Haare wirken nun trocken (nicht zu verwechseln mit zu trocken) und voluminös. Es ist natürlich nicht vergleichbar mit frisch gewaschenen Haaren, sondern es erinnert mich eher an den Zustand, wie meine Haare nach einem Tag ohne Haarwäsche aussehen.

Die zweite Variante ist das Einmassieren. Auch hier habe ich Produkt auf meine Haare aufgesprüht und dieses in meine Haare am Haaransatz einmassiert. Im Anschluss wird auch dieses Trockenshampoo nach kurzer Zeit wieder ausgekämmt. Bei dieser Variante bin ich weniger zufrieden mit dem Ergebnis. Die Haare wirken nun immer noch leicht strähnig. Das liegt vermutlich an meinen dünnen und ziemlich glatten Haaren und ist daher für mich nicht die beste Version.

Trockenshampoo

// Der Geruch

Wie bereits erwähnt, gibt es drei unterschiedliche Duftrichtungen. Am optisch ansprechendsten finde ich das Verpackungsdesign von cherry‘. Der Duft selbst riecht ziemlich süß und ein wenig künstlich. Sobald die erste Wolke verflogen ist, mag ich diese Note definitiv am liebsten.

Dann gibt es noch oriental und tropical. Tropical riecht leicht nach Kokosnuss und hat eine leichte Süße. Oriental hingegen riecht ein bisschen schwerer. Eine spezielle Duftnote könnte ich bei dieser Note nicht beschreiben. Laut Herstellerbeschreibung ist dies jedoch eine Note mit einem Hauch von Blumen, Früchten und Kokosnuss.

Bei allen Düften finde ich, dass die Duftnoten sehr gut beschrieben sind. Ihr könnt euch also auf die Namen der Duftnoten verlassen, wenn ihr auf der Suche nach dem richtigen Duft für euch seid. Grundsätzlich habe ich gegen alle Duftrichtungen nichts, jedoch sind sie mir einfach viel zu intensiv. Das Gute ist jedoch, dass sie zwar ca. 5 Minuten nach dem Auftragen noch stark riechen, der Duft dann aber doch schnell verfliegt. Eine leichte Duftnote behalten die Haare im Anschluss, jedoch ist das nur noch so stark, dass es nur Menschen auffällt, die euch wirklich nahe kommen.

// Fazit

Nach diesem Test, sprühe ich es in meine Haaransätze und klopfe es nur noch leicht ein. Wenn ich das Trockenshampoo dann leicht ausbürste, bin ich noch mind. einen weiteren Tag mit meinen Haaren zufrieden. Die Duftrichtungen sind mir leider alle viel zu intensiv, weshalb ich in Zukunft lieber die Produkte ohne zusätzliche Duftrichtung verwenden werde.

Habt ihr Erfahrungen im Umgang mit Trockenshampoos?

Beitrag enthält PR Samples.

4 Kommentare

  1. 8. November 2015 / 10:56

    Hach ja, ich liebe das Batiste Trockenshampoo und wüsste gar nicht mehr, was ich ohne machen sollte. Bei mir kommt es meistens am 2. Tag nach dem Waschen schon in die Haare um Volumen zu zaubern, da meine Haare sehr schnell platt sind. Aber auch zur Auffrischung und beduften der Haare sehr toll <3. LG

  2. Manolya
    8. November 2015 / 21:34

    Hallo liebe Julia :)
    Wenn du mal kein Trockenshampoo da haben solltest kannst du es auch mal mit Babypuder ausprobieren :) Das Kaschieren ist zwar eine lange Tortur aber das Ergebnis sollte ähnlich sein wie mit dem Trockenshampoo :)
    Viele Grüße und einen schönen Start in die neue Woche :)

  3. Charlotte
    11. November 2015 / 17:50

    Toller Artikel, deine Bilder sind wirklich schön :)
    Die Trockensprays von Batiste sind wirklich super! Ich bin so froh, dass wir die Sprays nun auch in Deutschland ganz normal kaufen können.

    • Julia
      Autor
      11. November 2015 / 17:51

      Oh, danke dir :) <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.