Natürliche Produkte, die in deiner Beautyroutine nicht fehlen dürfen

Natürliche Produkte, die in deiner Beautyroutine nicht fehlen dürfen

Back to the basics! Es gibt so viele natürliche Produkte, die unserer Haut richtig gut tun. Wenn du sie erst einmal ausprobiert und kennengelernt hast, willst du darauf nicht mehr verzichten.

Neben den Klassikern im DIY-Kosmetikbereich, wie Quark, Olivenöl, Honig oder Apfelessig, gibt es noch weitere Produkte, die in keiner Beautyroutine fehlen sollten. Welche das sind? Lies weiter und schreib mir in die Kommentare, ob du diese Produkte bereits ausprobiert hast. 

Kennst du diese Beautytipps schon?

Teebaumöl: Nicht nur wirksam gegen Pickeln

Ich erinnere mich noch gut, als ich das erste Mal mit Teebaumöl in Kontakt gekommen bin. Damals habe ich nur die Nase verzogen (Teebaumöl riecht sehr streng), es dennoch einmal gegen Pickel ausprobiert und… war begeistert.

Teebaumöl wirkt Wunder. Nicht nur gegen Pickel, sondern auch bei anderen Entzündungen. Bei meiner Recherche habe ich sogar Beiträge gefunden, die Teebaumöl als ein natürliches Antibiotikum beschreiben.

Was ist Teebaumöl?

Teebaumöl ist ein ätherisches Öl, das aus Teebäumen mittels Dampfdestillation gewonnen wird.

Dieses Öl wirkt gegen Bakterien und hemmt auch die Vermehrung von Pilzen und Viren. Auch entzündungshemmende und leichte desinfizierende Eigenschaften werden dem Teebaumöl zugeschrieben (Netdoktor).

Man kann es daher wunderbar gegen Pickel anwenden. Aber auch für die Versorgung von Insektenstichen, gegen juckende Kopfhaut oder sogar bei Nagelpilz.

Wie wendest du Teebaumöl an?

Es gibt zahlreiche Produkte, die Teebaumöl enthalten und mit seiner heilsamen Wirkung werben. So gibt es z.B. ein Anti-Schuppen Shampoo, das dieses ätherische Öl enthält.

Ich selbst wende Teebaumöl gerne bei Unreinheiten an. Mit einem Wattestäbchen nehme ich etwas Produkt auf, trage es (nur) auf die betroffene Stelle auf und lasse es über Nacht einwirken. Es kann leicht brennen, wirkt aber Wunder gegen Pickel. Aus diesem Grund habe ich immer ein kleines Fläschchen Teebaumöl im Bad stehen.

Heilerde: Ein Allrounder für deine Schönheit von innen und außen

Heilerde verbinde ich direkt mit der wohl bekanntesten Marke für Heilerde – Luvos. Schon als ich klein war, hatten wir daheim einige Päckchen Heilerde, die insb. gegen Magenprobleme geholfen hat. 

Schon in meiner Teenie-Zeit habe ich mir mit Heilerde Masken angerührt (damals wie heute die Rettung gegen unreine Haut). Seit damals verwende ich Heilerde zumindest einmal pro Monat in meiner Beautyroutine und könnte nicht mehr darauf verzichten.

Doch was ist Heilerde eigentlich?

Heilerde ist eine sehr fein gemahlene, spezielle Erde, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt wird. Luvos schreibt auf seiner Webseite, dass ihre Heilerde aus eiszeitlichem Löss gewonnen wird. 

Heilerde ist also ein reines Naturprodukt mit zahlreichen Mineralien und Spurenelementen.

Wie wirkt Heilerde auf die Haut?

Während Heilerde sogar gegessen werden kann, um z.B. die Verdauung zu unterstützen oder Sodbrennen zu bekämpfen, ist sie auch bei äußerlicher Anwendung ein wahres Wundermittel. 

Heilerde kann auch äußerlich angewendet werden, um der Haut etwas gutes zu tun. Bei mir hilft diese sehr gut gegen Pickelchen und Unreinheiten, weshalb ich immer eine Packung zuhause habe. Diese rühre ich mit etwas Wasser an und trage sie auf die Haut auf.

Doch warum tut Heilerde der Haut gut?

Heilerde wirkt zum einen entzündungshemmend. Zudem bindet sie überschüssiges Fett ohne – zumindest ist das bei mir so – auszutrocknen. Ideal für unreine Haut im Gesicht, aber auch an anderen Körperstellen, z.B. bei eingewachsenen Härchen.

Wie wendet man Heilerde auf der Haut an?

Du kannst Heilerde als Gesichtsmaske oder Peeling verwenden. Zudem gibt es zahlreiche Cremes und fertig angerührte Masken, auf die du zurückgreifen kannst.

Die simpelste Methode ist es, Heilerde mit etwas Wasser anzurühren und auf die Haut aufzutragen (mein Favorit). Dafür gibst du etwas Erde in eine Schüssel und gibst so viel Wasser dazu, dass eine dickflüssige Masse entsteht.

Diese Paste trägst du dann entweder im Gesicht oder auf andere Hautareale auf.

Ich trage z.B. gerne eine dicke Schicht Heilerde auf meine Beine auf, wenn ich dort eingewachsene Härchen habe. Das passiert nach dem Epilieren gelegentlich. Die Heilerde wirkt dabei nicht nur entzündungshemmend, sondern auch als ein feines Peeling, wenn du sie beim Auftragen sanft in kreisenden Bewegungen auf der Haut verteilst.

Kennst du weitere Naturprodukte, auf die du in deiner Beauty-Routine schwörst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.