Meine Selbstbräunerroutine in 5 Schritten

Meine Selbstbräunerroutine in 5 Schritten

Da das Wetter momentan in München so ist, dass man entweder den Wintermantel auspackt oder knappe Shorts trägt, ist Selbstbräuner genau die richtige Lösung um dennoch braune Beine zu haben. Deswegen zeige ich dir heute meine Selbstbräunerroutine in 5 Schritten. Ganz zum Schluss gibt es natürlich auch noch ein paar Produktempfehlungen.

Diese Beauty-Beiträge könnten dir auch gefallen:

Meine Selbstbräuner-Routine: 5 Schritte

Am Tag davor epiliere oder rasiere ich meine Haut ein letztes Mal, verwende ein Peeling und trage eine Feuchtigkeitspflege auf. Dadurch beruhigt sich die Haut über Nacht und ist am nächsten Tag schön weich und glatt.

Besonders direkt nach dem Epilieren sollte man keinen Selbstbräuner auftragen, da die Haut nun viele ganz feine Verletzungen hat. In diesen sammelt sich die Farbe und das Ergebnis wird sehr punktig (oder pünktlich?). Abgesehen davon, ist es natürlich nicht unbedingt gesund, verletzte Haut mit Farbe einzucremen.

Produkte: Gilette Venus Swirl Rasierer, Braun-Silk-épil Wet & Dry Epilierer (immer noch mein absoluter Favorit), Peeling von The Body Shop.

30 Min. vorher trage ich eine dicke Fettcreme auf alle trockenen Hautstellen auf. Ganz besonders an den Stellen, an welchen sich die Haut faltet. Sprich Ellbogen, Knie, Hand- und Fußgelenke, sowie ganz leicht an den Beugen in Schulternähe. Dadurch zieht die Farbe nicht ganz so stark und schnell in die Haut ein, wie an allen anderen Stellen und das Ergebnis wirkt zum Schluss natürlicher.

Produkte: Baby Wundschutzcreme

2 Min. vorher creme ich meine Handflächen mit einer reichhaltigen Handcreme ein, damitMeine Selbstbräunerroutine Natürlich Braun in den Sommer Beautyblog die Hände später nicht aus Versehen Orange werden. Dann lege ich mir weite, dunkle Klamotten zurecht, die ich anschließend anziehen kann. Hier verwende ich auf jeden Fall Klamotten, die ich draußen nicht mehr anziehen würde, da sie durch den Selbstbräuner verfärbt werden können. Sie sollten nicht zu eng sein, da sonst unschöne Stellen entstehen, die dann einige Tage bleiben.

Zum Auftragen verwende ich einen Einmal-Gummihandschuh und gehe damit in einen Schaumstoffhandschuh. Der war mal bei einem Selbstbräunerprodukt dabei und seitdem verwende ich ihn immer wieder, denn er lässt sich prima waschen.

Mit diesem trage ich dann den Selbstbräuner auf. Hier verwende ich am liebsten ein Schaumprodukt, da sich das am leichtesten verteilen lässt. Immer lieber ein bisschen weniger verwenden und das Produkt gut einarbeiten. Hände waschen nicht vergessen. Damit die Handaußenflächen trotzdem braun werden, reinige ich meine Handinnenflächen immer gründlich mit einem feuchten Kosmetiktuch. So bleiben die Handaußenflächen schön braun.

Produkte: s. unten

Danach ziehe ich die bereit gelegten dunklen Klamotten drüber, gehe ins Bett und freue mich am nächsten Wochen über eine Haut wie nach einer Woche Strandurlaub. Je nach Produkt sollte man noch einmal unter die Dusche springen und überschüssige Farbe abwaschen, dann färbt auch nichts mehr ab.

Selbstbräunerroutine in 5 Schritten

Selbstbräunerroutine in 5 Schritten

Produktempfehlungen

Diesen Selbstbräunerroutine-Beitrag kann ich natürlich nicht beenden ohne euch von meinen aktuellen Selbstbräuner-Lieblings-Produkten zu erzählen.

Comodynes, Self-Tanning Mousse: Das ist ein Schaumprodukt, das man problemlos gleichmäßig verteilen kann. Die Farbe wird passenderweise als sehr natürlich beschrieben. Das Produkt hat eine sehr natürliche Färbung, der die Haut gleichmäßig in einem sehr schönen Braunton färbt. Ich dachte zuerst, dass sich meine Hautfarbe kaum verändert hat, jedoch habe ich dann an einem schlecht vorbereiteten Ellbogen gesehen, wie stark die Färbung dann doch ist. Mittlerweile eines meiner Lieblingsprodukte, da man kaum etwas falsch machen kann.

Ebenfalls sehr empfehlenswert: Comodynes Self-Tanning Face Drops. Ein super (dezenter) Selbstbräuner für das Gesicht.

St. Moriz Self-Tanning MousseDieses Produkt ist auch ein Schaumprodukt, was man dadurch ganz leicht auftragen kann. Ich verwende es meist, wenn ich einen großen Unterschied sehen will (ich habe die Farbe DARK). Das Mousse ist getönt, daher sieht man sehr gut, wo man es schon wie aufgetragen hat. Die Farbe wäscht man am nächsten Morgen noch einmal ab und dann hält die Farbe etwa eine Woche lang. Dieses Produkt ist der beste günstige Selbstbräuner, den ich bisher ausprobiert habe. Eine Flasche kostet um die 5€ und hält bei mir sehr lange. Bei diesem Selbstbräuner war übrigens auch der tolle Schaumstoffhandschuh dabei, den ihr auf den Bildern seht. Damit lässt sich das Produkt super gleichmäßig verteilen.

Dove Sunshine Body Lotion: Auf das Produkt bin ich durch Anna Saccone aufmerksam geworden. Sie hat immer einen sehr schönen, gleichmäßigen, natürlichen Hautton und verwendet diesen Creme-Selbstbräuner von Dove etwa einmal wöchentlich. Man trägt ihn auf wie eine Body Lotion und hat anschließend sogar einen feinen Schimmer auf der Haut. Ich verwende das Produkt meist im Wechsel mit den üblichen Selbstbräunern in der Farbe Normal bis Dunkel. Durch den Pflegeeffekt kann man das Produkt ganz einfach auftragen. Der Effekt ist nicht ganz so stark wie bei anderen Selbstbräunern aber dennoch viel stärker als man bei einer Body Lotion erwarten würde. Leider findet man ihn nur sehr selten in der Drogerie, daher bestelle ich ihn meist im Internet.

Lavera Selbstbräunungscreme: Für das Gesicht habe ich noch kein absolut überzeugendes Produkt gefunden. Die Produkte für den Körper sind meist zu stark für das Gesicht – wenn da was schief geht, kann man 3 Tage das Haus nicht verlassen. Ganz zufrieden bin ich aber mit der Selbstbräunungscreme von Lavera und dem oben genannten Selbstbräuner von Comodyness. Das Ergebnis ist eher dezent, aber man bekommt davon definitiv keine unschönen Stellen.

Was sagt ihr zu Selbstbräuner? Ja, manchmal oder doch lieber nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.