Welchen Hauttyp habe ich?

Welchen Hauttyp habe ich?

Die richtige Gesichtspflege ist unheimlich wichtig, damit dein Gesicht gesund und ebenmäßig aussehen kann. Damit es soweit kommt ist es wichtig, dass du weißt, welchen Hauttyp du hast. Wenn du das weißt, kannst du dir eine Pflege für genau deinen Hauttyp aussuchen. Klar gibt es neben der Basispflege noch viele weitere Pflegeprodukte für die unterschiedlichsten Hautbedürfnisse, jedoch möchte ich mich in diesem Beitrag auf die Basispflege konzentrieren.

Ich selbst habe lange Zeit eine ganz einfach Feuchtigkeitspflege verwendet. Erst später habe ich erkannt, dass es große Unterschiede zwischen den Hauttyp (und dem zufolge auch den Pflegeprodukten) gibt. Mit der falschen Pflege wird dein Gesicht nicht unbedingt rot oder fleckig, jedoch wirst du nie einen ganz gleichmäßigen Teint bekommen. Es sei denn, du gehörst zu den wenigen glücklichen Frauen, deren Haut tatsächlich kaum Pflege benötigt. Also möchte ich euch kurz die unterschiedlichen Hauttypen vorstellen und erklären, woran man diese erkennt.

Welchen Hauttyp habe ich?

// Feuchtigkeitsarme Haut

Feuchtigkeitsarme Haut benötigt in erster Linie Feuchtigkeit (nicht mir Fett oder Öl zu verwechseln). Sie zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Die Haut wirkt häufig stumpf.
  • Gelegentlich feine (Feuchtigkeits-) Fältchen.
  • Nach dem Duschen wirkt die Haut rosig und gesünder, benötigt dann aber auch ein Pflegeprodukt. (Diesen Tipp habe ich aus diesem wunderbaren Buch.)
  • Auf und um die Nase oder um die Augen schält sich die Haut manchmal. Das macht sich besonders beim Auftragen des Make-Ups bemerkbar.

Da ich meine Haut zu diesem Hauttypen zähle, habe ich damit am meisten Erfahrung. Wenn ich meine Haut nicht mit ausreichend Feuchtigkeit versorge, beginnt sie in der T-Zone zu fetten und dennoch schält sich meine Haut an empfindlichen Stellen, wie der Nase häufiger. Das bedeutet, die Haut braucht unbedingt ausreichend Feuchtigkeit. Das kannst du zu einem mit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr von Innen erreichen, oder aber mit entsprechenden Cremes.

Gerne verwende ich Produkte mit Hyaluronsäure. Diese ist ein Stoff, der bereits im Körper vorhanden ist. Er polstert die Haut auf, da er Wasser an sich binden und die Haut dadurch aufpolstern kann. Wenn man den Stoff nur über eine Creme auf die Haut aufträgt, wirkt er zwar nicht besonders stark, da er nur in die oberste Hautschicht eindringen kann, aber bereits das kann die Haut mit Feuchtigkeit versorgen.

Produktempfehlungen:

Hyaluron-Filler, Tagespflege, Eucerin*

Hyaluronsäure-Gel (40%), Cocopha* (Dieses hochkonzentrierte Gel ist ein echter Favorit von mir.)

Sensitive Tagescreme, Nivea*

Welchen Hauttyp habe ich?

// Trockene Haut

Im Gegensatz zu feuchtigkeitsarmer Haut benötigt trockene Haut vor allem Öl, bzw. sehr reichhaltige Pflegeprodukte. Sie zeichnet sich durch unterschiedliche Faktoren aus:

  • Nach der Reinigung spannt die Haut.
  • Das Make-Up bröselt sehr schnell und wirkt nicht mehr gleichmäßig.
  • Extreme Klimabedingungen, wie im Moment die Kälte oder trockene Heizungsluft verschlimmern deine Haut.
  • Feine Fältchen.
  • Feine Poren.

Ihr seht, trockene Haut bringt viele Probleme mit sich, zeichnet sich aber auch durch einige Vorteile, wie die feinen Poren aus. Es ist wichtig, dass du deine Haut regelmäßig mit einem Öl behandelst. Besonders gut kann man dies am Abend machen, denn dann können reichhaltige Cremes oder Öle gut einziehen und es stört nicht, dass dein Gesicht glänzt.

Wenn du kein Wasser bei der Reinigung verwendest, wird deine Haut weniger stark ausgetrocknet. Ein Ersatz ist hier z.B. eine Reinigungsmilch. Diese gibst du auf dein Gesicht und nimmst sie anschließend mit einem Kosmetiktuch oder Wattepads wieder ab. Das mag zu Beginn eine Umstellung sein, jedoch wird es dir deine Haut bald danken.

Produktempfehlungen:

Öl Richesse, L’Oréal*

Aquasource Nutrition, Biotherm*

(Ihr könnt auch ganz einfach Cremes für trockene Haut mit einem Öl mischen. Dann werden die Produkte meist besser aufgenommen und gleichzeitig reichhaltiger. So könnt ihr die Pflege an euren individuellen Bedürfnisse anpassen.)

Welchen Hauttyp habe ich?

// Mischhaut

Diesen Hauttyp haben besonders viele Menschen, wenn auch nicht immer, sondern nur gelegentlich. Es bedeutet, dass du an manchen Partien im Gesicht feuchtigkeitsarme Haut hast und an manchen Partien dennoch fettige Haut:

  • Große Poren an Stirn, Nase und Kinn.
  • Eher trockene Wangen.

Häufig wirken sich diese Faktoren verstärkt in stressigen Zeiten aus. Dann spielt die Haut manchmal verrückt und du hast das Gefühl, dass du es ihr gar nicht recht machen kannst. Manchmal spannt die Haut und benötigt Feuchtigkeit und manchmal (oder gleichzeitig) überwiegt der fettige Anteil der Haut. Du musst hier aber nicht für jede Partie eine andere Pflege verwenden, denn es gibt spezielle Produkte für Mischhaut.

Produktempfehlungen:

Öl Richesse, L’Oréal

Heilerde-Produkte

Weitere Produkte gegen kleinere Unreinheiten findest du bei der fettigen Haut, einen Absatz weiter.

// Fettige Haut

Bei diesem Hauttyp muss ich zugeben, dass ich mich am schlechtesten auskenne. Er zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Die Haut glänzt.
  • Sie neigt zu Pickeln und Unreinheiten.
  • Weniger Fältchen als andere Mitmenschen im gleichen Alter.
  • Auch nach der Reinigung tritt kein spannendes Hautgefühl auf.

Am besten erkennst du diesen Hauttyp, wenn du etwa eine Stunde nach der Reinigung ein Kosmetiktuch auf deine Haut legst (ohne Pflege oder Make-Up) und auf dem Tuch fettige Stellen sichtbar werden. Da ich mich wie gesagt nicht so gut mit diesem Hauttyp auskenne, möchte ich euch im Folgenden nur einige Produkte vorstellen, die bei mir sehr gut gegen Unreinheiten helfen.

Produktempfehlungen:

Cleanser, White Tea, Acnaid*

Hydrogen Perodixe Salicylic Acid Gel, Acnaid* (Das ist meine Sofort-Rettung, wenn ich einen Pickel bekomme.)

Dermo Purifyer, Nachtpflege, Eucerin*

Welchen Hauttyp habe ich?

// Empfindliche Haut

Diesen Hauttypen erkennst du daran:

  • Brennt oder juckt gelegentlich.
  • Rote Flecken treten nach dem verwenden neuer Produkte auf.
  • Die Haut bekommt relativ bald einen Sonnenbrand.

Die Intensität der Empfindlichkeit kann sich im Laufe des Monats ändern, so reagieren viele Frauen während ihrem Zyklus empfindlicher auf viele Dinge als an den übrigen Tagen. Dieser Hauttyp kann sehr gut in Kombination mit einem der anderen Hauttypen auftreten. Es kann auch sein, dass du nur bei bestimmten Produktkategorien empfindlich reagierst und wiederum andere Produkte problemlos verträgst. Wichtig ist hier ein ausreichender Sonnenschutz, aber auch einige beruhigende Produkte können helfen. Achte aber darauf, dass du neue Produkte immer erst an einer kleinen Hautstelle ausprobierst, bevor du dein ganzes Gesicht damit eincremst.

Produktempfehlungen:

In empfindlichen Hautphasen verwende ich sehr gerne hautberuhigende Produkte.

Waschgel, Luvos Heilerde*

Wasch-Emulsion, Salthouse

Hydro Aktivcreme, Salthouse*

Aloe Vera Face care, LR

Mizellen Reinigungslotion, Avène*

Grundsätzlich kommt es natürlich darauf an, warum du empfindlich reagierst. Sind es unterschiedliche Zusatzstoffe, dann solltest du dich im Naturkosmetikbereich umschauen. Hat die Empfindlichkeit andere Ursachen, kannst du dich auch problemlos im Drogeriemarkt umschauen. Die Salthouse Produkte habe ich vor kurzem von Rossmann zugeschickt bekommen und vertrage sie bisher unheimlich gut.

// Normale Haut

Wenn keine der eben genannten Merkmale auf dich zutrifft, dann hast du vermutlich eine normale Haut. Diese zeichnet sich dann durch folgende Merkmale aus:

  • Feine Poren.
  • Die Haut fühlt sich glatt und samtig an.
  • Sie ist weder fettig, noch trocken, kann aber dennoch gelegentlich leicht spannen.

Du hast Glück und kannst nahezu alle Produkte verwenden. Ich empfehle ein mildes Waschgel und eine einfache Feuchtigkeitspflege. Früher habe ich dafür sehr gerne die Nivea Soft Cream verwendet, oder auch die Feuchtigkeitspflege von Bebe. Wie viel Feuchtigkeit du dennoch brauchst, hängt natürlich auch stark von deinem Alter ab. Wenn du einmal das Gefühl hast, dass die Pflege nicht ausreicht, kannst du entweder auf intensivere Produkte umsteigen, oder gelegentlich einen Tropfen Öl zu deiner Creme mischen.

// Welchen Hauttyp habe ich?

Nun weißt du ein bisschen mehr darüber, welchen Hauttyp du hast. Die Beschreibungen der einzelnen Hauttypen, dienen natürlich nur einer groben Einordnung. Sobald du die Gelegenheit hast, deine Haut einer professionellen Analyse zu unterziehen, solltest du diese nutzen. Apotheken, Parfümerien oder auch Kosmetikerinnen oder Hautärzte bieten solche Analysen an.

Ich dachte beispielsweise lange Zeit, dass ich eher eine Mischhaut habe, da meine Haut in der T-Zone schnell fettete. Im Endeffekt habe ich jedoch erkannt, dass meiner Haut viel Feuchtigkeit gefehlt hat und dass sie dadurch so schnell fettig wurde. Seitdem ich sie mit ausreichend Feuchtigkeit versorge, habe ich dieses Problem nicht mehr so stark. Die unterschiedlichen Anzeichen der verschiedenen Hauttypen können also auch falsch gedeutet werden, daher ist eine professionelle Hautanalyse wirklich hilfreich.

Wenn ihr euch weiter mit diesem Thema beschäftigen möchtet, dann schaut mal bei Eucerin vorbei. Diese bieten im Moment eine Videoberatung an, in welchem du interaktiv deinen Haut- oder Haartypen erkennen kannst. Dies ist natürlich ebenso nur ein Anhaltspunkt, jedoch finde ich die Videos sehr sympathisch gestaltet.

Viele weitere Tipps zu diesem Thema findest du auch in dem Buch, dass ich euch hier vorgestellt habe. Die Autorin beschreibt dabei noch einmal ausführlich, welcher Hauttyp welche Pflege benötigt und welche Pflegeprodukte total überbewertet werden.

 

Kennst du deinen Hauttyp oder bist du dir manchmal unsicher?

Beitrag enthält PR Samples.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.